Themen – Weitere Schwerpunkte – Steuern und Finanzen

Steuern: Die Umverteilungsmaschine von unten nach oben läuft auf Hochtouren

Drei Steuervorlagen – die Unternehmenssteuerreform II, der Systementscheid bei der Ehepaarbesteuerung und die Mehrwertsteuer-Reform – stehen auf der politischen Agenda. Alle drei sind abzulehnen oder müssen stark abgeändert werden, denn auf dem derzeitigen Stand bringen sie die öffentliche Hand um wichtige Steuereinnahmen. Noch schlimmer: Sie erhöhen die Steuerlast der einkommensschwachen Familien, statt diese zu entlasten.

Anhang Grösse

PD Die Umverteilungsmaschine von unten nach oben läuft auf Hochtouren.doc 40 KB

12. März 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Beziehungen Schweiz-EU: Fairer Steuerwettbewerb im Interesse aller Arbeitnehmenden

Dank den bilateralen Verträgen hat die Schweiz fast im gleichen Mass Zugang zum Binnenmarkt der EU wie deren Mitgliedstaaten. Es ist daher nicht erstaunlich, dass die Kommission in Brüssel, die als Wettbewerbspolizei in der EU auftritt, sich an bestimmten Steuerpraktiken der Schweizer Kantone stört. Fairere Bedingungen für den Steuerwettbewerb, sowohl in der EU als auch in der Schweiz, liegen auch im Interesse der Arbeitnehmenden.

Anhang Grösse

PD Fairer Steuerwettbewerb.doc 38 KB

26. Februar 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Rechnungsüberschuss 2006 des Bundes: Schulden senken und keine Steuergeschenke machen

Das konjunkturelle Hoch, aber auch die strikte Ausgabenkontrolle führten zum Überschuss der Finanzrechnung 2006. Die Überschüsse sind notwendig, um bedeutende Ausgaben in den kommenden Jahren zu finanzieren und die Attraktivität der Arbeitsbedingungen für das Bundespersonal zu erhöhen. Es gibt keinen Spielraum für Steuergeschenke.

Anhang Grösse

PD Schulden senken und keine Steuergeschenke machen.doc 33 KB

12. Februar 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Sparmassnahmen beim Bundeshaushalt: Nicht auf Kosten des Service Public

Damit die Staatsquote von 2008 bis 2015 nicht steigt, will der Bundesrat 8.5 Milliarden Franken einsparen, indem er staatliche Aufgaben streicht. Travail.Suisse verfolgt aufmerksam den vom Bundesrat in Gang gesetzten Prozess. Die straffe Haushaltspolitik darf nicht auf Kosten des Service Public und der Bildung gehen.

Anhang Grösse

PD Nicht auf Kosten des Service public.doc 38 KB

08. Mai 2006, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Falsches Vorspuren bei der Familienbesteuerung

Bundesrat Merz will durch die Hintertüre das Steuerpaket neu aufgleisen und damit definitive Lösungen bei der Modellwahl der Familienbesteuerung vorspuren. Travail.Suisse, der Dachverband der Arbeitnehmenden, lehnt die vorgeschlagenen Sofortmassnahmen bei der Ehepaarbesteuerung ab. Vielmehr muss die Individualbesteuerung geprüft und deren Einführung geplant werden.

Anhang Grösse

PD Familienbesteuerung.doc 40 KB

10. Oktober 2005, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Managerlöhne: Abzockerinitiative kann Bonispirale nicht stoppen

Zum Mediendossier

Archiv