Themen – Weitere Schwerpunkte – Migration und Integration

Neues Ausländergesetz: Die Bürger der EU auf der einen Seite, die Ausländer zweiter Klasse auf der anderen

Anlässlich der Herbstsession haben die Eidgenössischen Räte das neue Ausländergesetz beraten und gegenüber dem Entwurf des Bundesrates deutlich verschärft. Die unterschiedliche Behandlung von Bürgerinnen und Bürgern aus der EU und „Ausländerinnen und Ausländern aus Drittstaaten“ ist schockierend. Sie behindert die Integra-tion und zementiert die Vorurteile.

Anhang Grösse

PD Neues Ausländergesetz.doc 36 KB

10. Oktober 2005, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Schwarzarbeiterinnen in der Hauswirtschaft: Legalisieren wir ihren Status

Ausgehend von der Studie des Bundesamts für Migration (BFM) sollte die eidgenössische Politik im Bereich der Papierlosen überdacht werden. Eine Teillegalisierung der im Bereich der Hauswirtschaft tätigen Papierlosen würde bewirken, dass viele Frauen nicht mehr ausgebeutet werden könnten. Sie käme aber auch dem Fiskus und den Sozialversicherungen zugute.

Anhang Grösse

PD Schwarzarbeiterinnen in der Hauswirtschaft.doc 38 KB

09. Mai 2005, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

SVP will Arbeitgeber, die ausländische Schwarzarbeiter anstellen, finanziell unterstützen. Ein Skandal!

Travail.Suisse verurteilt die Politik der SVP im Zusammenhang mit Schwarzarbeit und der Anstellung von ausländischen Arbeitskräften aufs Schärfste. In der Tat zögert diese Partei nicht, Arbeitgeber finanziell zu unterstützen, die ausländische Arbeitskräfte für Schwarzarbeit anstellen. Dies obwohl sie selbst regelmässig wiederholt, in der Schweiz hätte es zu viele Ausländer!

Anhang Grösse

PD SVP unterstützt Schwarzarbeit.doc 27 KB

21. März 2005, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Parlamentarische Initiative (03.454 s, Bürgerrechtsgesetz. Änderung)

Anhang Grösse

20050216 Loi sur la nationalite.pdf 50 KB

16. Februar 2005, Hugo Fasel, Präsident Travail.Suisse bis 2008 und Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Travail.Suisse veröffentlicht Handbuch zur Verhinderung der Diskriminierung am Arbeitsplatz

Rassistische Diskriminierung am Arbeitsplatz ist leider eine Tatsache, auch wenn kaum darüber gesprochen wird. Travail.Suisse, die Dachorganisation der Arbeitnehmenden, veröffentlicht heute ein Praxishandbuch zu diesem Thema. Es soll zur Anerkennung des Problems beitragen, enthält aber auch konkrete Vorschläge zur Verhinderung von rassistischer Diskriminierung und zur Durchsetzung der Behandlungsgleichheit am Arbeitsplatz. mehr

Rassistische Diskriminierung bedeutet, dass Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Staats- oder Volkszugehörigkeit, ihrer Kultur oder ihrer Religion benachteiligt werden. Das Praxishandbuch „Diskriminierung am Arbeitsplatz verhindern“ von Travail.Suisse beschreibt anhand von konkreten Beispielen die verschiedenen Formen der rassistischen Diskriminierung am Arbeitsplatz. Eine solche kann sich beispielsweise in einer Lohnkürzung beim Verlust der Aufenthaltsbewilligung, im fehlenden Zugang zur Weiterbildung unter dem Vorwand sprachlicher Schwierigkeiten oder in der Weigerung, jemanden wegen seiner Hautfarbe als Vorgesetzten anzuerkennen, äussern.

Eine Gebrauchsanleitung zum Handeln
Das Handbuch beschränkt sich jedoch nicht darauf, die Situation zu beschreiben. Es enthält auch konkrete Vorschläge, wie gegen rassistische Diskriminierung vorgegangen werden kann. Der Wille zur Verhinderung von rassistischer Diskriminierung muss in einer Firma auf höchster Ebene vorhanden sein, wenn auf den verschiedenen Stufen des Unternehmens konkrete Massnahmen umgesetzt werden sollen. Das Handbuch ermutigt daher die Chefetagen dazu, eine klare Politik zu betreiben, die auf antidiskriminierenden Grundsätzen beruht und wirksame Mittel zur Umsetzung anwendet (einen Verhaltenskodex oder eine Firmenkonvention).
So wird die nötige und von allen anerkannten Grundlage zur Umsetzung von transparenten und nicht diskriminierenden Vorgehensweisen bei der Einstellung, der Anerkennung von Diplomen, dem Zugang zur Bildung, der Unterdrückung von rassistischen Äusserungen und dem Schutz der potenziellen Opfer geschaffen.

Anhang Grösse

Broschuere Diskriminierung.pdf 152 KB

18. Oktober 2004, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Managerlöhne: Abzockerinitiative kann Bonispirale nicht stoppen

Zum Mediendossier

Archiv