Themen – Sozialpolitik – Berufliche Vorsorge

Überstürzte Kürzung der Renten untergräbt das Vertrauen in die zweite Säule

Travail.Suisse sagt Nein zu einer weiteren Senkung des Umwandlungssatzes, weil sie überstürzt ist. Weder die Lebenserwartung noch die Renditeerwartungen vermögen Zeitpunkt, Tempo und Ausmass der Rentenkürzungen zu rechtfertigen. Mit leichtfertigen Rentenkürzungen wird das Vertrauen der Arbeitnehmenden in eine planbare zweite Säule untergraben. mehr

Das Tempo und das Ausmass der erneuten Senkung des Umwandlungssatzes sind zum heutigen Zeitpunkt eine Überreaktion auf die momentane Situation an den Finanzmärkten. Entscheidend für eine langfristige Grösse wie den Umwandlungssatz ist jedoch nicht die Tagesform, sondern langfristige Durchschnittswerte. So wurde z.B. während der Hochzinsphase in den Neunzigerjahren die erwartete Rendite (technischer Zins) und damit der Umwandlungssatz auch nicht erhöht. Das überstürzte Vorgehen untergräbt das Vertrauen der Arbeitnehmenden in eine planbare 2. Säule.

Flankierende Massnahmen fehlen
Im Gegensatz zur 1. BVG-Revision fehlen flankierende Massnahmen gänzlich. Wen die Rentenkürzung kurz vor der Pensionierung trifft, hat einfach Pech gehabt. Mit dem Verzicht auf flankierende Massnahmen wird die Erreichung des Leistungsziels (Weiterführung der gewohnten Lebenshaltung) gefährdet. Ohne flankierende Massnahmen ist die erneute und rasche Senkung besonders für die untersten Einkommen nicht verkraftbar und sozialpolitisch unverantwortlich.

Senkung dient nur den Lebensversicherern
Mit der Senkung wird dem Druck der Lebensversicherer nachgegeben. Diese machen mit der beruflichen Vorsorge ein gutes Geschäft. Mehr noch: Sie verteilen Jahr für Jahr einen Grossteil der Überschüsse an den Versicherten vorbei an ihre Aktionäre und an die Manager. Mit einem noch tieferen Umwandlungssatz fliessen noch mehr Vorsorgegelder zulasten der Arbeitnehmenden und Rentner an die Aktionäre und Manager. Es geht nicht an, dass in einer Sozialversicherung eine entscheidende Grösse wie der Umwandlungssatz auf Grund der Gewinnvorstellungen der privaten Versicherungsgesellschaften festgelegt wird.

08. April 2009, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Berufliche Vorsorge: Vertrauen schaffen statt Renten senken

Im Dezember hat das Parlament beschlossen, den Umwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge und damit die Neurenten ab 2011 deutlich zu senken. Nach der Senkung des Mindestzinssatzes im Jahr 2003 und einer bereits laufenden Senkung des Umwandlungssatzes ist das der dritte Leistungsabbau in der beruflichen Vorsorge innert weniger Jahre. Als Grund für diesen Leistungsabbau wird immer wieder die Sicherheit der Altersvorsorge vorgebracht. Zu hohe Leistungen würden die finanzielle Stabilität der beruflichen Vorsorge und damit die Sicherheit der Renten bedrohen.

Anhang Grösse

PD Vertrauen schaffen statt Renten senken.doc 30 KB

30. März 2009, Martin Flügel, Präsident Drucker-icon

Swiss Life: Die berufliche Vorsorge ist eine Sozialversicherung und kein Selbstbedienungsladen

Auch die Swiss Life, welche 80 Prozent ihres Prämienvolumens in der beruflichen Vorsorge erzielt, spürt die Finanzkrise. Noch immer schöpft aber die Swiss Life Überschüsse aus der zweiten Säule, welche allein den Versicherten zustehen, unrechtmässig ab und verteilt diese an Aktionäre und eigene Manager. Travail.Suisse fordert, dass, bevor allfällige Konzessionen bei Bewertungsvorschriften und Deckungsgrad der Lebensversicherer gemacht werden, endlich eine korrekte Handhabung der Überschussverteilung sichergestellt wird. mehr

Heute hat die Swiss Life ihre Zahlen präsentiert. Auch sie spürt die Finanzkrise und legt nur dank ausserordentlichen Gewinnen aus Verkäufen ein positives Ergebnis vor. Nun könnte der Ruf der Swiss Life und anderer Lebensversicherer nach weniger rigiden Solvenzvorschriften erschallen. Heute müssen die Lebensversicherer jederzeit einen hundertprozentigen Deckungsgrad ausweisen.

Noch immer gesetzeswidrige Überschussverteilung der Lebensversicherer
Die berufliche Vorsorge ist eine Sozialversicherung. Allfällige Überschüsse, die aus Prämien der Arbeitnehmenden und Arbeitgeber erwirtschaftet werden, müssen deshalb zu 90 Prozent an die Versicherten zurückfliessen. So regelt es die so genannte „Legal Quote“. Unter dem dubiosen Konstrukt „Bruttomethode“ haben die Lebensversicherer aber bisher anstatt 10 Prozent des Gewinns (Überschüsse) satte 10 Prozent des Ertrags für sich behalten und an Aktionariat und eigene Manager verteilt. Eine schamlose Selbstbereicherung von bis zu einer halben Milliarde jährlich auf Kosten der Versicherten. So hat z.B. CEO Bruno Pfister 2008 trotz schlechtem Ergebnis Entschädigungen von über 4 Mio. Franken bezogen und die Konzernleitungsmitglieder haben immerhin fast 3 Mio. Franken kassiert.

Ohne Bekenntnis zu korrekter Überschussverteilung kein Entgegenkommen
Travail.Suisse fordert, dass den allfälligen Begehren nach weniger rigiden Solvenzvorschriften nicht entgegen gekommen wird, bevor die Lebensversicherer ein klares Bekenntnis zu einer korrekten Überschussverteilung ablegen. Das heisst, dass sie die so genannte „Nettomethode“ anwenden und damit tatsächlich 90 Prozent der Überschüsse den Versicherten zukommen lassen. Wenn die Lebensversicherer endlich zu mehr Ehrlichkeit zurück kehrten, könnte Hand zu Solvenzbestimmungen auf längerfristiger Basis geboten werden. Das würde es erlauben, für die Versicherten langfristig bessere Renditen dank höheren Aktienanteilen zu erzielen und der Wirtschaft liquide Mittel in grösserem Umfang zur Verfügung zu stellen.

24. März 2009, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Die dubiose Rolle der Lebensversicherungsgesellschaften in der 2. Säule

Private Lebensversicherungsgesellschaften wie die Swiss Life oder die Winterthur machen in der beruflichen Vorsorge seit Jahren satte Gewinne auf Kosten der Arbeitnehmenden. Dies weil sie die Überschüsse, welche sie mit Prämien der Arbeitgeber und Arbeitnehmenden erwirtschaften, gesetzeswidrig abschöpfen und grosszügig an Aktionäre und eigene Manager verteilen. Eine inakzeptable Selbstbedienung. Travail.Suisse fordert, dass – wenn es wegen der Finanzkrise Massnahmen bei der 2. Säule braucht – zuerst eine korrekte und legale Überschussverteilung bei den Lebensversicherern durchgesetzt wird.

Anhang Grösse

PD Die dubiose Rolle der Versicherungsgesellschaften.doc 37 KB

16. März 2009, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Keine weitere Senkung des BVG-Umwandlungssatzes: Das Vertrauen der Arbeitnehmenden ist schon genug strapaziert

Der Ständerat wird in der Dezembersession ein zweites Mal über die vom Bundesrat geforderte stärkere und schnellere Senkung des Umwandlungssatzes diskutieren. Für Travail.Suisse ist klar: Nachdem der Umwandlungssatz in der letzten BVG-Revision erst vor kurzem an die gestiegene Lebenserwartung angepasst worden ist, besteht kein Handlungsbedarf. Eine erneute, vorschnelle Senkung hätte drastische Rentenkürzungen zur Folge und würde das Vertrauen der Arbeitnehmenden in die 2. Säule untergraben.

Anhang Grösse

PD Senkung des Umwandlungssatzes.doc 35 KB

24. November 2008, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Donnerstag, 23. November 2017, 9.30 Uhr, Welle 7 (Deck 4, Raum-Nummer 4.13), Schanzenstrasse 5, Bern

Thema:
Barometer Gute Arbeit Qualität der Arbeitsbedingungen aus der Sicht der Arbeitnehmenden – repräsentative Ergebnisse für die Jahre 2015 bis 2017

Archiv