Themen – Bildung – Weiterbildung

Das Weiterbildungsobligatorium als Königsweg

Weiterbildung für alle ist ein zentraler Erfolgsfaktor für die Schweizer Wirtschaft. Nur wenn es gelingt, das Wissen und Können aller Arbeitnehmenden laufend den neuen Anforderungen anzupassen, können wir in der Schweiz unseren hohen Lebensstandard auch in Zukunft halten. Damit die Weiterbildung für alle Arbeitnehmenden zum Standard wird, fordert Travail.Suisse ein Weiterbildungsobligatorium.

Anhang Grösse

PD Das Weiterbildungsobligatorium als Königsweg.doc 36 KB

26. Oktober 2009, Martin Flügel, Präsident Drucker-icon

Nur Obligatorium garantiert Weiterbildung für alle

Weiterbildung für alle ist ein zentraler Erfolgsfaktor für die Schweizer Wirtschaft. Nur wenn es gelingt, das Wissen und Können aller Arbeitnehmenden laufend den neuen Anforderungen anzupassen, können wir in der Schweiz unseren hohen Lebensstandard auch in Zukunft halten. Damit die Weiterbildung für alle Arbeitnehmenden zum Standard wird, fordert Travail.Suisse in neu zu schaffenden Weiterbildungsgesetz ein Weiterbildungsobligatorium. Diese Forderung hat die unabhängige Dachorganisation der Arbeitnehmenden anlässlich einer Medienkonferenz in Bern heute unterstrichen. mehr

Seit 2006 hat der Bund den Auftrag, ein Weiterbildungsgesetz zu schaffen. Die Zeichen stehen gut, dass Bundesrat und Parlament die Umsetzung dieses Auftrags endlich an die Hand nehmen. Die Kommissionen für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) beider Räte haben eine entsprechende parlamentarische Initiative gutgeheissen.

Die Welt verändert sich rasant – Weiterbildung tut Not

Das Wissen und das Können der Arbeitnehmenden sind ein zentraler Erfolgsfaktor unseres Wohlstandes. Die Fähigkeit des Schweizer Bildungssystems, den meisten jungen Menschen eine gute Grundausbildung zukommen zu lassen, ist gross. Das reicht aber heute und in Zukunft bei weitem nicht mehr aus, um den wirtschaftlichen Spitzenplatz der Schweiz zu bewahren. Die sozialen, technologischen und wirtschaftlichen Veränderungen in der Arbeitswelt sind enorm. Die Arbeitnehmenden müssen in immer kürzeren Abständen immer wieder neue, meist auch steigende Anforderungen bewältigen. Die „Halbwertszeit“ von Wissen und Können wird kürzer. In Bezug auf ihren Bildungsstand gehören die Arbeitnehmenden heute also deutlich früher „zum alten Eisen“. Gleichzeitig wird die Schweizer Wirtschaft aufgrund der demographischen Entwicklung schon bald vermehrt auf die älteren Arbeitnehmenden angewiesen sein.

Weiterbildung ist das wichtigste Instrument, um den Stand des Wissens bei den Arbeitnehmenden hoch und aktuell zu halten. Der einzelne Arbeitnehmende kann mit Weiterbildung sein Wissen und Können laufend neuen Anforderungen anpassen und dadurch zusätzliche Aufgaben übernehmen. Die Arbeitnehmenden werden produktiver.

Weiterbildung für alle mit Weiterbildungsobligatorium

Ein zentrales Problem der jetzigen Situation in der Weiterbildung ist deren ungleiche Verteilung. Heute bilden sich die gut ausgebildeten, Vollzeit arbeitenden Männer weiter. Deutlich weniger bis fast keine Weiterbildung betreiben hingegen Arbeitnehmende mit Teilzeitpensen, Frauen und insbesondere tief qualifizierte Arbeitnehmende.

Die heutige Weiterbildungspolitik ist nicht in der Lage, diese einseitige und weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich zielführende Verteilung der Weiterbildung zu überwinden. Travail.Suisse fordert deshalb eine neue Weiterbildungspolitik.

Konkret heisst das, dass Weiterbildung zur Selbstverständlichkeit werden muss. Dazu braucht es nach Ansicht von Travail.Suisse ein Weiterbildungsobligatorium. Nur mit einem Obligatorium können wir sicherstellen, dass in der Schweiz auch zukünftig ein grosser Teil der Arbeitnehmenden über das nötige hohe und aktualisierte Bildungsniveau verfügt. Travail.Suisse fordert deshalb, dass im neuen Weiterbildungsgesetz ein Weiterbildungsobligatorium für alle Arbeitnehmenden vorgesehen wird. Das Obligatorium kann ohne grosse administrative Aufwendungen umgesetzt werden und schafft die Voraussetzung für eine zukunftsgerichtete Weiterbildungspolitik.

Anhang Grösse

PK 231009 Text M Flügel.doc 36 KB

PK 231009 Text B Weber.doc 60 KB

PK 231009 Positionspapier Weiterbildung.doc 249 KB

23. Oktober 2009, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik und Martin Flügel, Präsident Drucker-icon

Weiterbildung: So pack ich sie richtig an

Sich weiterbilden wird immer wichtiger. Das Thema „Weiterbildung“ gehört deshalb zu den zentralen Themen, für die sich Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, engagiert. Mit der neuen Clever-Broschüre sollen Personen unterstützt werden, die für sich die richtige Weiterbildung suchen.

Anhang Grösse

PD Weiterbildung - So packe ich sie richtig an.doc 36 KB

07. September 2009, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Die Rolle der Organisationen der Weiterbildung

Eine wichtige Frage im neu zu schaffenden Weiterbildungsgesetz ist: Welche Auflagen kann ein staatliches Gesetz Organisationen der Weiterbildung auferlegen? Travail.Suisse vertritt die Meinung: Das Weiterbildungsgesetz kann gegenüber den Organisationen der Weiterbildung keine verbindlichen Forderungen aufstellen. Es kann aber Richtlinien vorgeben oder anregen, die von den Organisationen der Weiterbildung freiwillig angewendet werden können.

Anhang Grösse

PD Die Rolle der Organisationen der Weiterbildung.doc 64 KB

22. Juni 2009, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Weiterbildungsgesetz: Die Rolle der Kantone

Welche Rolle soll den Kantonen im neu zu schaffenden Weiterbildungsgesetz zukommen? Im Verständnis von Travail.Suisse müssen die Kantone vor allem die verschiedenen Bereiche der Weiterbildung auf kantonaler Ebene vernetzen und koordinieren. Dazu haben die Kantone – soweit noch nicht vorhanden – eigene Weiterbildungsgesetze zu schaffen.

Anhang Grösse

PD Weiterbildungsgesetz - Die Rolle der Kantone.doc 63 KB

08. Juni 2009, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Investieren in ältere Arbeitnehmende lohnt sich!

Zum Mediendossier

Archiv