Themen – Arbeit – Managerlöhne

Roche: Höheres Basissalär kompensiert tiefere Boni

Der Pharmakonzern Roche hat die Erwartungen seiner Anleger nicht erfüllt. Dank dem bekannten Trick „Erhöhung des Basissalärs“ muss die Konzernleitung trotz sinkenden Boni aber keine Lohneinbussen hinnehmen. Um Salärexzesse im Verwaltungsrat zu mindern, wurde für Franz Humer eine Obergrenze von 11 Millionen Franken definiert. mehr

Bei Roche sank 2010 der Umsatz, der Gewinn stieg um 4 Prozent. Den Erwartungen der Anleger konnte der Pharmakonzern damit offensichtlich nicht gerecht werden.

Konzernleitung wendet alten Trick an: mehr Basissalär, weniger Boni

Die Konzernleitung erhält weniger bar ausbezahlte Boni als im Vorjahr. Mit Hilfe des bekannten Tricks „Erhöhung des Basissalärs„ werden diese Einbussen aber sofort wieder ausgeglichen. So ändert sich letztlich nichts und die Lohnschere (Verhältnis von Höchstlohn zu Tiefstlohn im Unternehmen) bleibt mit 1 zu 115 immer noch zu hoch. Auch CEO Severin Schwan profitiert von diesem Trick und verdient trotz tieferer Boni noch immer stattliche 205 Mal mehr als eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter mit dem tiefsten Lohn bei Roche. Ein zunehmender Übergang zu Fixlöhnen ist eigentlich wünschenswert. Die Art, wie dieser Übergang allerdings 2010 von Roche praktiziert wurde – als Kompensationszahlungen von geschrumpften Boni nämlich – erachtet Travail.Suisse als äusserst fragwürdig. Das Vergütungssystem bei Roche bleibt damit unverändert und neue Lohnexzesse sind nur eine Frage der Zeit.

Deckel für Humers noch immer fürstlichen Lohn

Die Vergütungspolitik im Verwaltungsrat bleibt 2010 unter dem Strich die gleiche wie 2009. Neu wird allerdings der Lohn des VR-Präsidenten und ehemaligen CEO Franz Humer auf maximal 11 Millionen Franken inklusive aller variablen Bestandteile beschränkt. Sein Basissalär wird auf 4 Millionen Franken reduziert. Die Begrenzung der Vergütung des VR-Präsidenten ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Doch es wäre fehl am Platz, von einer neuen Bescheidenheit zu sprechen. Noch immer müsste eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter mit dem tiefsten Lohn im Unternehmen 173 Jahre arbeiten, um den Jahresverdienst von Humer zu erreichen. Und der Verwaltungsratspräsident von Roche bleibt auch immer noch besser bezahlt als so mancher CEO.

Anhang Grösse

Entschädigungen Roche.doc 81 KB

01. März 2011, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Novartis: Trotz kleinerer Lohnschere keine neue Bescheidenheit

Zum ersten Mal seit 2003 schliesst sich bei Novartis die Lohnschere der Geschäftsleitung. Der Grund dafür ist aber nicht etwa eine neue Bescheidenheit. Es ist allein die längst überfällige Aufgabe des Doppelmandates CEO-VR-Präsident durch Daniel Vasella, die zu grossen Veränderungen im Vergütungsgefüge von Novartis führt. mehr

Auch 2010 steigert Novartis den Gewinn auf ein Rekordhoch. Doch es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen bei der Novartis. Heute haben 38 Prozent der Aktionäre das Vergütungssystem nicht goutiert. Die grössten Veränderungen im Lohngefüge beruhen auf der Aufgabe des Doppelmandates CEO-VR-Präsident durch Daniel Vasella.

Lohnexplosion im VR

Der Graben zwischen dem branchenüblichen Tiefstlohn und der durchschnittlichen Vergütung pro Verwaltungsratsmitglied ist stark gewachsen. Neu beträgt das Verhältnis 1 : 27, was eine Steigerung von 168 Prozent bedeutet. Diese grosse Steigerung ist dem alten und neuen VR-Präsidenten Daniel Vasella zu verdanken, da sein Lohn nun beim Verwaltungsrat ausgewiesen wird. Mit einem Lohn von 11 Mio. Franken bleibt Vasella auch als VR-Präsident besser bezahlt als viele CEO.

Geschäftsleitung zum halben Preis

Die durchschnittliche Vergütung der Geschäftsleitung betrug 2010 auch ohne Vasella noch 5.88 Mio. und damit 101 Mal mehr als der branchenübliche Mindestlohn. Spitzenreiter ist CEO Joseph Jimenez, welcher 221 Mal mehr verdiente. Aufgrund des Rückzugs von Daniel Vasella auf das VR-Präsidium hat sich die Lohnschere verglichen mit 2009 halbiert. Die Veränderung reicht aber bei weitem nicht aus. Travail.Suisse fordert, dass die sich schliessende Lohnschere bei Novartis nicht nur eine kurze Episode bleibt, sondern dass es so weiter geht.

Verwirrspiel Geschäftsbericht

Die Angaben über die Aktienpakete im Geschäftsbericht sind bewusst unübersichtlich und verkompliziert, da diese zum viel günstigeren Steuerwert anstatt zum Marktwert ausgegeben werden. Dies erschwert die Analyse und die brancheninterne Vergleichbarkeit. Daher fordert Travail.Suisse mehr Transparenz im Geschäftsbericht.

Anhang Grösse

Entschädigungen Novartis 1.doc 88 KB

22. Februar 2011, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Managerlöhne: Es hat kein Umdenken stattgefunden

Trotz dem Krisenjahr 2009, sinkenden Umsätzen und Gewinnen sowie Stellenabbau ist der Lohn des durchschnittlichen Konzernleitungsmitglieds um 20 Prozent gestiegen. Ein Umdenken hat demnach bei den Managern kaum stattgefunden. Der Vergleich über mehrere Jahre hinweg lässt schliesslich keinen Zweifel offen. Seit 2002 hat sich die Lohnschere zwischen dem Tiefstlohn und dem Durchschnittslohn pro Konzernleitungsmitglied um 70 Prozent geöffnet.

Anhang Grösse

PD Managerlöhne - kein Lerneffekt.doc 51 KB

21. Juni 2010, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Bürgerliche Parteien sind den Abzockern hörig

Mit dem Nein zur PUK und dem bedingungslosen Ja zum Staatsvertrag schonen die bürgerlichen Parteien die Abzocker als Verursacher der Krise. Gleichzeitig sollen die Kosten den Arbeitnehmenden aufgebürdet werden. Für Travail.Suisse, den unabhängigen Dachverband von 170’000 Arbeitnehmenden, ist das skandalös. mehr

Das Parlament will weder eine saubere Aufklärung der ersten UBS-Rettung noch verknüpft es die zweite UBS-Rettung mit Auflagen für den Finanzplatz und die Banker-Boni. Gleichzeitig sollen mit Sparpaketen zum Abbau imaginärer Defizite – der Bund hat im Krisenjahr 2009 trotz Konjunkturpaketen einen Überschuss von 2,7 Mia. Franken erwirtschaftet – und mit dem Abbau bei den Sozialversicherungen die Kosten der Krise auf die Arbeitnehmenden abgewälzt werden. Diese Entscheidungen sind allesamt völlig einseitig und können nur noch als Hörigkeit der bürgerlichen Parteien gegenüber den Abzockern interpretiert werden.

Travail.Suisse wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern, dass jetzt, nach der Schonung der Banker, die Arbeitnehmenden zur Kasse gebeten werden. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich mit einem wuchtigen Nein zum Abbau der Arbeitslosenversicherung am 26. September 2010.

15. Juni 2010, Martin Flügel, Präsident Drucker-icon

Managerlöhne in der Maschinenindustrie: kein Lerneffekt

Die Lohnscheren in den grossen Schweizer Unternehmen haben sich auch im letzten Jahr weiter geöffnet, durchschnittlich um 21 Prozent. Dies zeigt eine Studie von Travail.Suisse. Im Kontrast zur allgemeinen letztjährigen Entwicklung steht allerdings die Maschinenindustrie. In dieser Branche schloss sich die Lohnschere um durchschnittlich fünf Prozent. Von einem Lerneffekt kann allerdings nicht die Rede sein: Die sinkenden Managerlöhne sind der Krise zu verdanken.

Anhang Grösse

PD Managerlöhne Maschinenindustrie.doc 41 KB

07. Juni 2010, Yvonne Debrunner, Managerlöhne Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Investieren in ältere Arbeitnehmende lohnt sich!

Zum Mediendossier

Archiv