Themen – Arbeit – Managerlöhne

Swatch: Konzernleitung hebt ab

Die Lohnschere der Konzernleitung des Bieler Uhrenkonzerns Swatch hat sich um 33 Prozent geöffnet und erreicht einen neuen Höchstwert. CEO Nick Hayek steigerte seine Vergütung erheblich auf stolze 6 Millionen Franken. Die Entwicklung des Mindestlohnes ihrerseits ist klar ungenügend. mehr

Die Swatch Group hat die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise gut überstanden. Der Reingewinn lag 2010 mit einer Milliarde Franken 42 Prozent über jenem von 2009.

Konzernleitung: Vergütung so hoch wie noch nie

CEO Nick Hayek verdiente 2010 – ohne die VR-Vergütung – 6 Millionen Franken. Verglichen mit 2009 sind das rund 900’000 Franken mehr. Wenn man das Salär fürs Verwaltungsratsmandat dazu rechnet, hat Hayek 134mal soviel verdient wie seine Angestellten mit dem tiefsten Lohn im Unternehmen. Auch im Schnitt hat die Konzernleitung noch nie so viel verdient. 2010 lag das Durchschnittssalär bei 1.93 Millionen Franken. Das sind 129 Prozent oder 1.1 Millionen mehr als 2002. Im gleichen Zeitraum stieg der Mindestlohn im für Swatch wichtigen Standortkanton Neuenburg von 2’990 auf 3’500 Franken monatlich. Das sind nur gerade 17 Prozent oder 510 Franken mehr. Es ist offensichtlich, dass hier Handlungsbedarf besteht. Travail.Suisse fordert, dass die Mindestlöhne in der hochproduktiven Uhrenindustrie ansteigen.

Verwaltungsrat: Keine neue Bescheidenheit

Die Lohnschere zwischen der höchsten VR-Vergütung und dem Mindestlohn hat sich geschlossen. Sie liegt neu bei 1 zu 45. Verglichen mit den 1 zu 52 im Jahre 2009 sind das rund 14 Prozent weniger. Doch der Grund dafür ist nicht etwa eine neue Bescheidenheit; Nayla Hayek war 2010 nicht das gesamte Jahr Verwaltungsratspräsidentin, so dass ihr Salär entsprechend geringer ausgefallen ist.

Anhang Grösse

Entschädigungen Swatch.doc 73 KB

31. Mai 2011, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Swiss Life: Boni steigen steil an und Lohnschere öffnet sich wieder

Obwohl bei Swiss Life die Basissaläre der Konzernleitungsmitglieder gesunken sind, steigt dank höherer Boni die durchschnittliche Vergütung. In der Folge öffnet sich die Lohnschere wieder um bis zu 37 Prozent. mehr

Swiss Life vollführt einen Gewinnsprung und verdoppelt, verglichen mit 2009, den Gewinn von 277 auf 560 Millionen Franken. Das gute Ergebnis lässt die Boni in die Höhe schnellen, die Lohnschere öffnet sich um 37 Prozent.

Zum ersten Mal seit 2006 steigt die CEO-Vergütung wieder an

CEO Bruno Pfisters Vergütung beträgt 3.7 Millionen Franken. Das ist eine Million Franken mehr als 2009. Damit liegt er zwar noch unter seiner persönlichen Bestmarke von 4.2 Millionen Franken aus dem Jahre 2008, doch nähert sich der CEO dieser wieder an. 2.8 Millionen Franken seiner Vergütung erhält Pfister in Form von Boni. Die Lohnschere öffnet sich von 1 zu 49 auf 1 zu 68, womit sich der Graben zwischen CEO-Vergütung und Tiefstlohn zum ersten Mal seit 2006 wieder vergrössert. Auch die durchschnittliche Vergütung eines Konzernleitungsmitglieds ist um 400’000 auf 2.1 Millionen Franken angestiegen – obwohl das durchschnittliche Basissalär gesunken ist. Daraus ergibt sich eine Lohnschere von 1 zu 38.

Verwaltungsrat: Lohnschere bleibt konstant

Derweil sich die Lohnschere der Konzernleitung wieder stark geöffnet hat, bleibt diejenige des Verwaltungsrates praktisch konstant. Neu liegt sie bei 1 zu 6 und erreicht in etwa wieder das Niveau von 2007.

Anhang Grösse

Entschädigungen Swiss Life.doc 68 KB

05. Mai 2011, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Frauen bleiben in Führungspositionen untervertreten

An der Wirtschaftsspitze hat sich in den letzten Jahren wenig verändert, sie bleibt weiterhin männerdominiert. Die Studie über Managerlöhne und Corporate Governance von Travail.Suisse zeigt: Noch immer haben Frauen in Führungspositionen einen Seltenheitswert. In den 27 untersuchten Schweizer Unternehmen beträgt der Frauenanteil in der Konzernleitung gerade mal magere fünf Prozent. Das ist für Travail.Suisse ein unhaltbarer Zustand.

Anhang Grösse

PD Frauen bleiben in Führungspositionen untervertreten.doc 42 KB

02. Mai 2011, Manuel Hubacher, Praktikant Drucker-icon

UBS: Villiger zahlt Höchstvergütung an Investmentbanker

Für die UBS gehört die Finanzkrise der Geschichte an: Die Grossbank erzielte 7.5 Milliarden Franken Gewinn. Doch das Problem der hohen Managervergütungen bleibt weiterhin bestehen. Die Grossbank verspielt auf diese Art und Weise ihre Glaubwürdigkeit. mehr

Es herrscht wieder Courant normal bei der UBS. 7.5 Milliarden Franken Gewinn verbuchte die Grossbank im Geschäftsjahr 2010 – das sind 390 Prozent mehr als noch 2009, entspricht aber noch lange nicht dem Niveau vor der Krise.

Ungeheuerlich: UBS-Bestverdiener ist ein Investmentbanker

Im Jahre 2009 wurde die Vergütung der Konzernleitungsmitglieder mit sogenannten „Golden Hellos“ in die Höhe getrieben. Letztes Jahr gab es keinen neuen Amtsantritt und als Folge davon schloss sich die Lohnschere, bleibt aber mit 1 zu 137 immer noch massiv zu hoch. CEO Grübel gibt sich bescheiden und verdiente ohne „Golden Hello“ und aufgrund seines Bonusverzichts im 2010 immerhin noch 3 Millionen Franken. Am meisten erhielt Carsten Kengeter, CEO Investment Banking, mit 9.3 Millionen Franken. In Relation zum Tiefstlohn entspricht dies einer Lohnschere von 1 zu 186. Ungeheuerlich: Der UBS-Bestverdiener ist ein Investmentbanker. Diese Art von Bankern hat die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise ausgelöst. Aus den Fehlern wurde offensichtlich nichts gelernt. Die falschen Anreize bestehen weiterhin: Kengeters Vergütung besteht zu 90 Prozent aus Boni.

Vertrauen verspielt: VRP Villigers Salär erhöht sich

Am 4. März 2009 hat Verwaltungsratspräsident Villiger gesagt, er gebe sich mit 850’000 Franken zufrieden und verzichte auf Aktien und einen Bonus. Ein Jahr später scheint er seine Aussage vergessen zu haben. Neben dem Basissalär von 850’000 Franken erhielt er 2010 Aktien im Wert von 500’000 Franken. Daraus resultiert eine Lohnschere von 1 zu 30. Damit verspielt Alt-Bundesrat Villiger seine Glaubwürdigkeit. Auch die durchschnittliche Vergütung der Verwaltungsräte stieg wieder an und beträgt neu 829’000 Franken, was einem Verhältnis zum Tiefstlohn von 1 zu 15 entspricht, womit die Lohnschere wieder das Vorkrisenniveau erreicht.

Anhang Grösse

Entschädigungen UBS1.doc 73 KB

28. April 2011, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Swisscom: Managerlöhne steigen – Mindestlohn stagniert

Seit 2002 kennen die Managersaläre bei der Swisscom grundsätzlich nur eine Richtung: Nach oben. Gegen diesen Trend kontrastiert die sonstige Lohnentwicklung beim ehemaligen Staatsbetrieb. Der Mindestlohn wurde seit fünf Jahren nicht mehr angehoben und die Lohnverhandlungen im 2009 sowie im 2010 standen jeweils kurz vorm Scheitern. In diesem Licht ist die immer grösser werdende Lohnschere nicht zu rechtfertigen. mehr

Swisscom hat im letzten Jahr den Umsatz knapp halten können, aber sieben Prozent weniger Gewinn erwirtschaftet als noch 2009. Besonders Fastweb hat das Jahresergebnis im letzten Jahr negativ beeinflusst. Paradoxerweise erhielten die Konzernleitungsmitglieder im Schnitt trotzdem 85’786 Franken mehr Bonus, womit sich der Trend hin zu grösseren Managersalären fortsetzt. Daraus resultiert eine Lohnschere, die sich immer weiter öffnet. Für Travail.Suisse ist das eine besorgniserregende Entwicklung.

Mehr Lohn für die Konzernleitung

Obwohl der Gewinn 2010 um sieben Prozent zurückging, erhielt CEO Carsten Schloter 78’000 Franken mehr Bonus, wodurch sich die Lohnschere von 1 zu 40 auf 1 zu 42 öffnete. Damit ist die CEO-Vergütung 36 Prozent höher wie noch 2002. Im Schnitt verdiente ein Konzernleitungsmitglied gar 56 Prozent mehr als 2002. In Relation mit dem Mindestlohn ergibt das für das Geschäftsjahr 2010 eine Lohnschere von 1 zu 25. Das sind neun Prozent mehr als die 1 zu 23 im Jahre 2009.

Harzige Lohnverhandlungen

Im Gegensatz zu den Salären der Teppichetage tut sich die Swisscom allerdings mit Lohnerhöhungen fürs Personal schwer. Bei den Lohnverhandlungen im 2009 schien ein Gang vors Schiedsgericht unausweichlich. Im letzten Moment konnten sich die Sozialpartner auf eine Lohnerhöhung von 1.3 Prozent (0.8 individuell und 0.5 Prozent generell) einigen. Zum Vergleich: CEO Schloters Vergütung stieg zur selben Zeit um 4.4 Prozent.

Anhang Grösse

Entschädigungen Swisscom.doc 67 KB

20. April 2011, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Investieren in ältere Arbeitnehmende lohnt sich!

Zum Mediendossier

Archiv