Themen – Arbeit – Arbeitsbedingungen

Die Verwilderung der Arbeitsbedingungen stoppen

Mehr Arbeit auf Abruf, die neue Generation Praktika, Working Poor und zunehmende Mehrfacherwerbstätigkeit: Stichworte, die aufschrecken. Führen die zunehmende Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse, der offene Arbeitsmarkt und die hohe Arbeitslosenrate zu einer schleichenden Verwilderung der A-beitsbedingungen? Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband von 170‘000 Arbeitnehmenden, fordert Regelungen zur Eindämmung der Flexibilisierung sowie Massnahmen zur Stärkung der Betroffenen.

Anhang Grösse

PD Die Verwilderung der Arbeitsbedingungen stoppen.doc 55 KB

25. Oktober 2010, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Bessere sozialpartnerschaftliche und gesetzliche Regelungen

Trotz Hochkonjunktur ist die Zahl der prekären Arbeitsverhältnisse in den vergangenen Jahren auf 140’000 Personen gestiegen. Diese Entwicklung ist sehr bedenklich. Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband von 170‘000 Arbeitnehmenden, fordert vermehrt sozialpartnerschaftliche Bestimmungen und gesetzliche Regelungen zur Eindämmung der Prekarität. mehr

Bislang ist man davon ausgegangen, dass insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Phasen die Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse zunimmt.

Zunehmende Prekarisierung durch mehr Arbeit auf Abruf und mehr Praktikumsstellen
Die neue Studie zeigt: Die Zahl der prekären Arbeitsverhältnisse hat auch in der Hochkonjunktur zugenommen. Die Stellung von Jungen, Tiefqualifizierten und Frauen wird, unabhängig von der Konjunkturlage, weiter geschwächt. Am meisten haben die Arbeit auf Abruf und die Praktika zugenommen. Für Travail.Suisse ist klar: ausbeuterische Tendenzen, wie sie in der „Generation Praktika“ in Deutschland existieren, dürfen in der Schweiz nicht reproduziert werden!

Unsicherheit verursacht Stress und gesellschaftliche Kosten
Die Unsicherheiten des prekären Arbeitsverhältnisses – finanzieller und zeitlicher Art – verursachen Stress für die Betroffenen und ihr privates Umfeld. Gesundheitliche Schwierigkeiten sind oftmals die Folge davon. Die Betroffenen haben meistens einen ungenügenden Sozialversicherungsschutz. Im Fall von Erwerbslosigkeit, Invalidität oder Alter muss der Staat in die Lücke springen. Prekäre Arbeitsverhältnisse belasten daher auf die lange Frist die Sozialversicherungen doppelt.

Verwilderung der Arbeitsbedingungen eindämmen durch griffige Regelungen
Arbeitgeber, die unter prekären Arbeitsverhältnissen arbeiten lassen, überwälzen ihr Arbeitgeberrisiko gänzlich auf den Arbeitnehmenden und damit letztlich auf die Gesellschaft. Das darf nicht sein. Travail.Suisse verlangt auf sozialpartnerschaftlicher und gesetzlicher Ebene Regelungen. Arbeit auf Abruf muss für den Arbeitnehmenden durch klare Einsatzpläne, Vorankündigungen und ein vereinbartes Mindesteinkommen berechenbar werden. Praktika haben einen Ausbildungs- oder Berufszweck und dürfen nicht zu Missbräuchen führen.

04. Oktober 2010, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Änderung von Artikel 30 der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz

Anhang Grösse

ArGV1-Revision.pdf 48 KB

09. April 2010, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

6 Wochen Ferien für alle: Initiative wird heute eingereicht

Heute reichen Travail.Suisse, die unabhängige Dachorganisation der Arbeitnehmenden, und die ihr angeschlossenen Verbände die Unterschriften für ihre Initiative „6 Wochen Ferien für alle“ mit fast 108‘000 gültigen Unterschriften bei der Bundeskanzlei in Bern ein (siehe Bilder im Anhang). mehr

Die Belastung und der Zeitdruck am Arbeitsplatz haben in den letzten Jahren massiv zugenommen. Von den Arbeitnehmenden wird heute höchste Flexibilität und Anpassungsbereitschaft verlangt. Fast die Hälfte der Erwerbstätigen leidet am Arbeitsplatz unter Stress. Die Folgen des zunehmenden Arbeitsdrucks kosten die Schweizer Volkswirtschaft jährlich mehrere Milliarden Franken.

Um die langfristige Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmenden zu erhalten, ist ein Ausgleich in Form von mehr Ferien nötig. Mit mehr Ferien haben die Arbeitnehmenden die Möglichkeit, für beschränkte Zeit aus der Belastung und der Hektik des Arbeitsalltags auszusteigen und sich zu erholen.

Deshalb haben Travail.Suisse und die angeschlossenen Verbände die Initiative „6 Wochen Ferien für alle“ lanciert. Ziel der Initiative ist es, den gesetzlichen Mindestanspruch auf Ferien von 4 Wochen auf 6 Wochen zu erhöhen.

Heute (14.30 Uhr) reichen die Initianten das Volksbegehren bei der Bundeskanzlei ein. Mehr als 126‘000 Personen haben die Initiative unterschrieben, fast 108‘000 gültige Unterschriften können der Bundeskanzlei übergeben werden. Damit kommen die Themen Arbeitsbelastung und Erholung endlich auf die politische Agenda.

Anhang Grösse

EI 260609 Redetexte.doc 249 KB

EI 260609 Unterschriftenzahlen.doc 243 KB

EI 260609 Ferienregelungen GAV.doc 111 KB

9 Argumente def de.doc 220 KB

Bilder Einreichen Initiative 6 Wochen Ferien.doc 551 KB

26. Juni 2009, Martin Flügel, Präsident Drucker-icon

Neu am Arbeitsplatz – erhöhte Unfallgefahr

Statistisch ist es erwiesen: Das Unfallrisiko ist für einen Arbeitnehmenden an einem neuen Arbeitplatz in den ersten Tagen und Wochen fast zweimal höher als für die eingearbeiteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Flugblatt von Travail.Suisse gibt Auskunft über die Gründe dafür und zeigt Möglichkeiten der Prävention auf.

Anhang Grösse

PD Neu am Arbeitsplatz.doc 28 KB

25. Mai 2009, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Lohnherbst 2017: Es ist Zeit für spürbare Lohnerhöhungen!

Zum Mediendossier

Archiv