Medien – Medienkonferenzen

Über 100 Prozent Lohnerhöhung für Geschäftsleitung – Oerlikon erhält „Travail.Suisse-Lohnschere 2006“

Die Manager sahnen weiter ab. Wie die heute an einer Medienkonferenz in Bern von Travail.Suisse präsentierten Zahlen zeigen, haben die Chefs der 28 untersuchten Firmen eine durchschnittliche Salärsteigerung von 19 Prozent eingestrichen. Im Geschäftsjahr 2006 führten die Geschäftsleitungsmitglieder der Oerlikon mit einer Lohnerhöhung von 109 Prozent die Abzocker-Rangliste an. Oerlikon erhält deshalb die „Travail.Suisse-Lohnschere 2006“. mehr

Insgesamt haben im Jahr 2006 die Chefs der 28 von Travail.Suisse untersuchten Firmen ihr Salär um 19 Prozent gesteigert. Betrachtet man die Entwicklung zwischen 2003 und 2006, dann haben diese Herren in den vergangenen vier Jahren eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 66 Prozent eingesteckt. Demgegenüber sind die Arbeitnehmenden die geprellten. Im gleichen Zeitraum stieg ihr Reallohn gerade mal um 0.8 Prozent. Umgerechnet ist die reale Lohnsteigerung der Chefs zwischen 2003 und 2006 80-mal höher als die der Arbeitnehmenden.

Im Windschatten der Superabzocker findet gierige Aufholjagd statt
Sowohl die Saläre wie auch die Steigerung der Saläre und die Lohnschere erreichen unschöne Höchstwerte. Unfeine Spitzenreiter bei den höchsten Entschädigungen bleiben die Grossbanken UBS und CS, die Pharmariesen Roche und Novartis sowie Nestlé. Die höchste Lohnschere beträgt mittlerweile unglaubliche 1:700. Aber im Windschatten dieser Super-Abzocker blasen die Chefs der anderen, bisher unbescholtenen Firmen zur gierigen Aufholjagd.

Oerlikon erhält „Travail.Suisse-Lohnschere 2006“
Als grösster Abzocker hat sich die Oerlikon erwiesen. Mit einer durchschnittlichen Lohnerhöhung für die Geschäftsleitungsmitglieder von 109 Prozent führt sie die Rangliste an und erhält deshalb die „Travail.Suisse-Lohnschere 2006“ überreicht.

Anhang Grösse

Bild travailsuisse Lohnschere.doc 709 KB

250607 PK Managerlöhne Text H. Fasel.doc 35 KB

250607 PK Managerlöhne Text S. Blank.doc 53 KB

250607 PK Managerlöhne Text B. Keller.doc 49 KB

Beilagen gesamt.pdf 246 KB

25. Juni 2007, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Medienkonferenz: Drei Tage obligatorische Weiterbildung für alle

Weiterbildung muss ein fester Bestandteil der Erwerbsarbeit werden. Im geplanten Weiterbildungsgesetz sind deshalb drei Tage obligatorische Weiterbildung pro Jahr für alle Arbeitnehmenden festzuschreiben. Diese Forderung hat Travail.Suisse, der Dachverband der Arbeitnehmenden, heute an einer Medienkonferenz in Bern präsentiert. mehr

Die Bedeutung der berufsorientierten Weiterbildung sowohl für die Arbeitnehmenden wie für die Wirtschaft wird kaum bestritten. Die Chancen der Arbeitnehmenden, von Weiterbildungsleistungen zu profitieren, sind indes sehr unterschiedlich. Bezüglich Weiterbildung ist die Schweiz ein geteiltes Land. Vor allem gut ausgebildete Männer in guten Positionen profitieren vom heutigen System.

In einer modernen, konkurrenzfähigen Wirtschaft ist es allerdings notwendig, dass alle Arbeitnehmenden regelmässig ihre Fähigkeiten und Kompetenzen ergänzen und vertiefen. Nur so können sie längerfristig ihre Arbeitsmarktfähigkeit erhalten und die Erwartungen am Arbeitsplatz erfüllen.

Travail.Suisse fordert daher, dass im neuen Weiterbildungsgesetz ein Obligatorium von mindestens drei Tagen Weiterbildung pro Jahr für alle Arbeitnehmenden festgeschrieben wird.

Diese Investition lohnt sich, weil

- die Arbeitnehmenden dank dem lebenslangen Lernen besser auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes antworten können

- die Wirtschaft auf leistungsfähigere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen kann

- Bildung eine der effizientesten Formen ist, um sozialen Problemen vorzubeugen

- die Chancengleichheit unter den Arbeitnehmenden verbessert wird

- die Weiterbildungsplanung wie auch der Wissenstransfer aus den Weiterbildungen in die Betriebe Innovationsprozesse auslösen können und damit die Schweizer Wirtschaft insgesamt wettbewerbsfähiger machen.

Anhang Grösse

PK 040607 Weiterbildung Text H. Fasel.doc 39 KB

PK 040607 Weiterbildung Text B. Weber.doc 42 KB

PK 040607 Weiterbildung Text S. Blank.doc 40 KB

PK Dossier Weiterbildung.doc 74 KB

04. Juni 2007, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Medienkonferenz: Lohnabschlüsse nicht berauschend

Travail.Suisse, der Dachverband der Arbeitnehmenden, beurteilt die Lohnabschlüsse 2007 als nicht berauschend, insbesondere wenn man sie mit den Wachstumsraten der Unternehmensgewinne, der Managerlöhne, der Aktionäre und des Bruttoinlandprodukts vergleicht. Zudem ist Travail.Suisse besorgt über die schleichende Erosion der Arbeitsbedingungen, die Öffnung der Lohnschere und die nach wie vor verhaltene Arbeitsmarktsituation. mehr

Anlässlich einer Medienorientierung haben heute morgen Travail.Suisse, der Dachverband der Arbeitnehmenden, und die ihm angeschlossenen Verbände Syna, Hotel & Gastro Union und transfair Bilanz gezogen zu den abgeschlossenen Lohnverhandlungen 07.

Die Rahmenbedingungen für die Lohnverhandlungen waren so gut wie schon seit Jahren nicht mehr. Für die Travail.Suisse-Verbände war deshalb bei der Festlegung der Lohnforderungen klar: Der Zeitpunkt für substantielle Erhöhungen ist gekommen.

Kein Grund zur Euphorie – Arbeitnehmende als Schlusslicht
Die Ergebnisse bieten indes keinen Grund zum Jubeln. Die Arbeitgeber sind bei ihren Mitarbeitern auch fürs 2007 eher knauserig. Zu dieser Schlussfolgerung kommt Travail.Suisse beim Vergleich der Lohnerhöhungen 07 mit anderen Wachstumsraten:

- Die Wirtschaft ist seit 2003 wieder auf Kurs, im laufenden Jahr wächst das BIP um drei Prozent, im kommenden Jahr geht’s robust mit 2 Prozent weiter.

- Die Unternehmen schreiben seit zwei Jahren Rekordgewinne mit zweistelligen Zuwachsraten, die Gewinnaussichten fürs 2006 und 2007 sind glänzend.

- Die Aktionäre profitieren von den steigenden Aktienkursen – der Swiss Market Index ist im laufenden Jahr bereits überdurchschnittlich um 12 Prozent gestiegen. Gemäss Expertenaussagen geht’s auch im nächsten Jahr so weiter.

- Die Manager sahnen weiter kräftig ab. Die Managerlohnstudie von Travail.Suisse zeigt auf, dass die Chefetage im 2005 nochmals im Schnitt 30 Prozent mehr Lohn einstrich als im Jahr zuvor.

Im Lichte dieser Steigerungsraten erscheinen die Lohnerhöhungen der Arbeitnehmenden – zwischen 1.5 und 2.5 Prozent nominal – etwas mickrig. Die Entlöhnung der Leistung der Arbeitnehmenden steht einmal mehr am Ende der Rangliste.

Anhang Grösse

PK 181206 Text S. Blank deutsch.doc 54 KB

PK 181206 Text A. Kerst d.doc 91 KB

PK 181206 Text E. Dubuis d.doc 64 KB

PK 181206 Text H. Gerber d.doc 60 KB

18. Dezember 2006, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Medienkonferenz: Das Familienzulagengesetz bringt der ganzen Gesellschaft Vorteile

Mitglieder des Co-Präsidiums des Nationalen Komitees „Ja zum Familienzulagengesetz“ haben heute an einer Medienkonferenz in Bern erläutert, warum ein Ja am 26. November 2006 zum Familienzulagengesetz nicht nur den Familien, sondern der ge-samten Gesellschaft nur Vorteile bringt. Im Nationalen Komitee „Ja zum Familienzulagengesetz“ haben sich über 60 familienpolitische Organisationen, Parteien und Jungparteien, Gewerkschaften und Angestelltenverbände, weit über 100 Bundesparlamentarier/innen und zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Kultur zusammengeschlossen. mehr

Nachdem das Nationale Komitee „Ja zum Familienzulagengesetz“ die Kampagne zugunsten von besseren Kinder- und Ausbildungszulagen am vergangenen Samstag in Bern mit einem fröhlichen Kinderfest eingeläutet hatte, gingen heute verschiedene Mitglieder des Präsidiums vor den Medien auf die wichtigsten Gründe ein, die für das Gesetz sprechen.

Nationalrätin Liliane Maury Pasquier (SP/GE) betonte, dass das Familienzulagengesetz „sowohl Fortschritte für die Familien bringt als auch die Wirtschaft ankurbelt“. Die Familien hätten gegenüber allen anderen Bevölkerungsgruppen im Verlauf der letzten zehn Jahre bis zu zehn Prozent mehr an Kaufkraft verloren. 250’000 Kinder lebten unter der Armutsgrenze und 75 Prozent der Kinder wachsen in einem Haushalt mit tiefen und mittleren Einkommen auf. „Es ist also dringend, die finanzielle Situation der Kinder zu verbessern“, unterstrich die Gen-fer Nationalrätin. Gemäss Nationalrat Hugo Fasel (CSP/FR), Präsident von Travail.Suisse, sind „Kinderzulagen das beste Instrument zur finanziellen Stärkung der Familien“. Vor allem Familien mit mittleren und tiefen Einkommen profitierten von besseren Kinderzulagen, weil ihnen aufgrund der Steuerprogression deutlich mehr davon im Portemonnaie bleibt als einer Familie mit hohen Einkommen.

Ständerat Urs Schwaller (CVP/FR) wies angesichts der wachsenden Mobilität der Bevölkerung auf die Wichtigkeit einer Harmonisierung der Kinderzulagen hin. Das Familienzulagengesetz werde diesem Anliegen gerecht, ohne dabei die Aktionsfreiheit der Kantone einzuschränken. Urs Schwaller: „Es geht darum, das System der Kinderzulagen zusammenhängender, einfacher und gerechter zu machen.“.

Nationalrätin Ruth Genner (ZH), Präsidentin der Grünen Schweiz, unterstrich, dass Kinder- und Ausbildungszulagen als Investition in die Zukunft zu betrachten seien. Es sei ein Armutszeugnis für die Gewerbe- und Wirtschaftskreise, die das Geld für die Zukunftsaufgabe „Kinder“ nicht aufbringen wollten: „Denn sinnvoller kann kam in Kinder kaum investieren“. Und Marc Jost, EVP-Grossrat aus dem Kanton Bern, gab zu bedenken: „Die Wirtschaft wächst und wächst – und unsere Gesellschaft schrumpft und schrumpft. Es ist nichts als logisch, dass die Wirtschaft Familien und Kinder unterstützt, letztlich sind auch sie wieder Konsumenten“.

Anhang Grösse

061010 MK FamZG Reden.pdf 336 KB

10. Oktober 2006, Hugo Fasel, Präsident Travail.Suisse bis 2008 Drucker-icon

Medienkonferenz: Breite Unterstützung für das Familienzulagengesetz

Am Samstag, 7. Oktober 2006 startet das Nationale Komitee „Ja zum Familienzulagengesetz“ die JA-Kampagne für die Abstimmung vom kommenden 26. November. Im Komitee vereinigen sich über 60 familienpolitische Organisationen, Parteien, Gewerkschaften und Angestelltenverbände, weit über 100 eidgenössiche Parlamentarier/innen und zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Kultur. Mit einem Fest für die Kinder zeigen alle Beteiligten ihre Entschlossenheit, die mit dem Familienzulagengesetz erreichten Verbesserungen für die Eltern und Kinder in der Schweiz auch in der Volksabstimmung zum Erfolg zu führen.* mehr

Das Familienzulagengesetz bringt mehr Ordnung in den heutigen kantonalen Wirrwarr der Kinderzulagen. Im Nationalen Komitee „Ja zum Familienzulagengesetz“ haben sich eine Vielzahl von Organisationen und Persönlichkeiten zusammengeschlossen, weil für sie die Unterstützung und Anerkennung der Familien wichtige Anliegen sind.

Mit Karussell, Hüpfburg, Streetball und einem Ballonkünstler wird dafür gesorgt, dass Eltern und Kinder das Fest geniessen können. Höhepunkte sind die Auftritte von Marius und Ratz Fatz, Zaubereien mit Charismo, die Stuntcomedy mit Antonio Superbuffo Caradonna und Kinderlieder mit Bruno Hächler, Sandra Merk und Remo Signer (alle im Komitee dabei).

Daneben werden einige Personen aus dem Nationalen Komitee zu den Eltern und Kindern sprechen. Für Christophe Darbellay (CVP-Präsident, Nationalrat, VS) sind Kinderzulagen eine Investition in die Zukunft, weil die Ausbildung der heutigen Kinder und Jugendlichen für die Zukunft unseres Landes entscheidend ist. Jacqueline Fehr (Nationalrätin SP/ZH) spricht von einem „Dankeschön der gesamten Gesellschaft für den Einsatz der Familien“. Christine Egerszegi (Nationalrätin FDP/AG) zeigt auf, dass da neue Gesetz viele „Verbesserungen, Vereinfachungen und weniger Bürokratie“ bringt. Hugo Fasel (Nationalrat CSP/FR, Präsident Travail.Suisse) betont, dass „Kinderzulagen eine gute Unterstützung der Familien sind“ und Franziska Teuscher (Nationalrätin, Grüne/BE) macht klar, dass „Kinder kein Armutsrisiko sein dürfen.“ Für Liliane Maury Pasquier (Nationalrätin SP/GE) geht es darum, dass ein Traum Realität wird und Walter Donzé (Nationalrat EVP/BE) spricht von gut angelegtem Geld, „weil von den Leistungen der Familien alle profitieren“.

Anhang Grösse

Bild Kinderfest.doc 102 KB

061007 kinderfest redetexte.pdf 161 KB

07. Oktober 2006, Daniel Furter, Geschäftsführender Parteisekretär SP Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen:

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031 370 2111 oder
079 743 5047
rosenkranz@travailsuisse.ch

Anwesend: Montag bis Mittwoch

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Barometer Gute Arbeit Qualität der Arbeitsbedingungen aus der Sicht der Arbeitnehmenden – repräsentative Ergebnisse für die Jahre 2015 bis 2017

Zum Mediendossier

Archiv